Heute möchte ich etwas über den Ablauf von Tierkommunikation und deren Anwendung schreiben, da viele Menschen nicht genau wissen was das ist und was man damit machen kann. Tierkommunikation wird in einem Zustand absoluter Ruhe durchgeführt, es gehört Achtsamkeit, Demut, Geduld und Liebe dazu um mit einem Tier sprechen zu können. Deshalb ist es auch nicht so, dass man jeden Tag und die ganze mit einem Tier sprechen kann und so soll es auch nicht sein. Ein Tier ist immer noch ein Tier und es möchte auch kein Mensch sein. Man sollte sehr sorgfältig abwägen wann und wieviel man mit seinem Tier spricht. Es geht darum Verhaltensaufälligkeiten zu ergründen, Krankheiten festzustellen und vielleicht dem Tier zu helfen wenn große Veränderungen (z.B. ein Umzug in eine neue Wohnung) im Leben des Tieres geplant sind. Auch wenn man dann Kontakt mit dem Tier hat, kann man nicht von heute auf morgen erwarten, dass das Tier jetzt alles erzählen möchte oder kann. Jede Kommunikation mit dem Tier sollte etwas besonderes sein und wer übertreibt begibt sich in Gefahr das die Tiere nicht mehr mögen. Wer immer alles über sein Tier wissen möchte, es ständig beobachtet und nur sorgenvoll erwartet das es irgendwie krank oder verhaltensauffällig ist, wird das damit genau erreichen. Liebevolles Zusammenleben mit einem Tier bedeutet auch das Tiersein anzuerkennen und das Tier nicht zu vermenschlichen.

Ich bin Dein Hund

das nicht ohne Grund

Unsere Seelen, sie verstehen

lass uns den Weg gemeinsam gehen

Ich bin Deine Katze

darauf geb´ ich meine Tatze

Meine Seele, sie führt

dass sie Dein Herz berührt

Ich bin Dein Hase

bewege meine Nase

um Dich zu amüsieren

das gefällt uns Tieren

Ich bin Deine Maus

renn´ Tag ein Tag aus

Du findest mich süß

schau wie ich´s genieß

Und hast Du einen Piep

den Vogel richtig lieb

dann weiß ich es gewiss

das ein Herzensmensch Du bist

Einen wunderbaren Freitag und ein schönes Wochenende wünschen Euch Mia & Claudia