Hallo Ihr Lieben,

viele spüren gerade um den Vollmond herum ihre Schattenthemen sehr stark. Der letzte Vollmond am 19.04.2019 hatte es wirklich in sich und hat viele Menschen mit teilweise sehr alten Schattenthemen konfrontiert. Aber auch nicht erlöste negative Gefühle zeigten sich gerade beim letzten Vollmond sehr massiv.

Immer wieder werden wir aufgefordert unsere eigenen negativen Gefühle anzusehen und zu transformieren. Wer möchte sich schon gerne mit negativen Gefühlen, wie Neid, Missgunst oder Wut beschäftigen, schnell wird so ein Gefühl mal übergangen und als unwichtig verschoben, aber wohin? Verdrängte Gefühle können sich in Deinem Körpersystem festsetzen und erschaffen Blockaden. Wo? Das ist bei jedem Menschen anders, der eine kommt schlecht drauf und erschafft um sich Dramen, gerne mit seinem Partner, weil doch eh alles Mist ist. Der andere bekommt Rückenprobleme, beim nächsten setzen sich die negativen Gefühle im Darm ab oder an anderen Körperstellen. Es ist deshalb gerade in der Zeit vor und nach dem Vollmond wichtig immer wieder in die Stille zu gehen und vor allem an seiner Ehrlichkeit zu sich selbst zu arbeiten. Denn nehmen wir jetzt zum Beispiel das negative Gefühl von Wut, auch wenn Du weiß das sie jetzt gerade gar nicht wirklich mit dieser Situation zu tun hat möchte angenommen werden und kann sich somit leichter auflösen. Es reicht meist auch nicht zu wissen woher sie kommt und warum man sie jetzt spürt und sie gleich am besten in die Quelle allen Ursprungs legt, sondern sie möchte gesehen werden und noch mehr, sie möchte Deine Annahme und wenn Du es schaffst sogar Deine Liebe.

Wie? Nehme Dir 15 Minuten Zeit und setze Dich bequem hin, lege Deine Hände auf Deine Oberschenkel und atme einige Male tief ein und aus und spüre Dich und nehme Deine Füße wahr und ihren Kontakt mit dem Boden. Wo ist Deine Wut, ist sie im Bauch und Du würdest am liebsten motzen, oder in den Händen und Du würdest am liebsten schlagen? Sie kann überall sein, aber meist finden wir sie doch im Bauch. Nimm jetzt Deine Wut einfach nur wahr und lasse sie sein wie sie ist und wo sie ist. Noch ein bisschen, lasse sie wirken, so eine riesen Wut braucht schon mal ihren Platz. Nehme sie so an, wie sie ist. Du kannst ihr in Gedanken sagen, Du Wut darfst sein und gibst ihr Raum und akzeptierst sie wie sie ist und wo sie ist. Mache das eine Zeit lang.

Jetzt kannst Du Liebe in Dein Herz einatmen und schickst diese Liebe beim ausatmen zu Deiner Wut (das geht auch mit jedem anderen negativen Gefühl). Wiederhole das ein paar Mal, bis Du das Gefühl hast, dass es Dir besser geht.

Du wirst sehen, wenn Du Deinen Gefühlen regelmäßig Raum gibst wird es Dir immer besser gehen und Deinem Umfeld auch, weil Du einfach viel ausgeglichener bist. Egal ist es auch, was Deine negativen Gefühle auslöst, auch wenn Dein Hund ständig bellt und Du echt sauer bist und es Dich in die Verzweiflung treibt, dann schau doch mal diese Gefühle genauer an. Willst Du diese Gefühle vielleicht auch weghaben? Alles was wir weg haben möchten wird nur noch mehr, so lange bis wir es annehmen, lieben und loslassen. Es reicht manchmal nicht, einfach nur zu wissen woher diese negativen Gefühle kommen, sondern sie wollen unsere Aufmerksamkeit und unsere Akzeptanz. Bleibe bei Dir und werde zum Beobachter, gehe nicht in die Verteidigung nicht in den Kampf, sondern gehe in die Stille und wende Dich dem göttlichen zu und Du wirst sehen, wie sich Dein Leben und Erleben zum Guten verändern wird.

Natürlich kannst Du sie auch in Meditationen transformieren, aber es geht nichts über eigene Übungen, Eigeninitiative.

Wie Du sicher weißt, bringt es auch nichts unsere Wut an anderen auszulassen, denn Deine Wut war vorher schon da und hat mit dem anderen nichts zu tun. Der Mensch, der diese Wut in Dir auslöst ist da um Dich weiter zu bringen und es werden Dich so lange Menschen immer wieder an dieses negative Gefühl bringen bis Du es akzeptierst und liebst. Erst dann macht es Sinn, dieses Gefühl zur Transformation zu geben, egal ob mit der Quelle allen Ursprungs, der violetten Flamme, EE Michael oder anderen Möglichkeiten.

Wenn Du es schaffst Dir regelmäßig Zeit für Stille zu nehmen und Dich um Deine negativen Gefühle kümmerst ist das ein riesen Schritt in die Selbstliebe und somit in die Selbstheilung.

Alles was Du im Innen heilst, bringt Veränderung im Außen.

Natürlich kannst Du Dir auch von einem Coach helfen lassen, aber Dein Ziel sollte es sein in die Eigenverantwortung zu kommen und Dich selber zu heilen. Einfach Dein Bewusstsein schulen für das was wirklich ist. Natürlich hast Du Zeit dafür, lass doch mal am Abend den Fernseher aus und nimm Dir Zeit für Dich. Du wirst sehen, dass Du mit der Zeit immer achtsamer wirst für Dich und Deine Gefühle. Das ist Selbstliebe, das ist Zeit für Dich und wenn Du Dich nicht wichtig nimmst, warum soll es dann ein anderer tun?

Wenn Du Dich gut um Dich gekümmert hast nutze gerne meine Vollmondmeditation am besten bei Vollmond, aber auch sonst und kurz vor dem Einschlafen. Diese Vollmondenergie unterstützt Dich beim transformieren Deiner Blockaden, die ja auch durch negative Gefühle entstanden sind.

Lasse los und nur Du kannst das loslassen und wenn Du es loslässt ist es erledigt!

Viel Spaß mit Dir, Deine Claudia

Wer lieber hört anstatt zu lesen, der findet den Text auch in diesem Video: